Your specialist solicitor for transport- and conveyance-law

a_barthollMrs. Andreas Bartholl is the only solicitor in Schleswig-Holstein who is permitted to bear the title of specialist solicitor for transport- and conveyance-law since april 25th, 2007.

Our office is specialized in consulting and representing conveyance businesses nationwide and internationally. Not only transport- and conveyance-companys, but also principals and recipients of transports are our clients.

On one hand our services include support and consulting in cases of impairment processing as well as achieving regress, on the other we take over representations in cases of fine- or criminal-proceedings, which often come across with the employments of professional vehicle operators.

We prepare your cooperation- and logistics-contracts and give you support at arranging your pallet exchange agreements.

We are also well versed with the specialties of conveyance trades in labour legislation under consideration of relevant wage agreements and we will guide and represent you in matters of terminating employment-relationships as well as with the elaboration of your employer-employee-contratcs and questions associated to codes of industrial relations.

Our correspondence in international business relations is conducted in english, but also documents in French and Spanish can generally be processed. If translations are necessary, we'll contact you in time. Russian correspondence might be translated in collaboration with a professional translation agency. The costs for this service can be calculated in advance at your request.

Please feel free to inform yourself about our services by browsing our web presence.

The Bartholl Lawyers team



Lkw-Kartell – Schadensersatz durchsetzen bei geringem Kostenrisiko

AKTUELL - Lkw-Kartell – Schadensersatz durchsetzen bei geringem Kostenrisiko


Sehr geehrte Damen und Herren,


mit einer am 19.07.2016 veröffentlichten und zwischenzeitlich aktualisierten Pressemitteilung (Stand 21.07.2016), teilt die EU-Kommission mit, dass eine Rekordgeldbuße in Höhe von 2,927 Milliarden Euro gegen Volvo/Renault, Daimler, Iveco und DAF wegen Verstoßes gegen die EU- Kartellvorschriften verhängt wurde. Auch MAN hat gegen diese Kartellvorschriften verstoßen, wurde jedoch wegen der Kronzeugenregelung der EU-Wettbewerbsvorschriften von der Geldbuße verschont.

Wir möchten Sie bei der Realisierung Ihrer möglicher Weise bestehenden zivilrechtlichen Schadenersatzansprüche begleiten und unterstützen.
Der Beschluss der EU-Kommission umfasst einen Vergleich, mit dem die an dem Kartell beteiligten Unternehmen anerkennen, dass sie kartellangehörig waren und dass sie dafür auch die Verantwortung übernehmen. Es ist also gerade nicht so (was immer wieder in die Diskussion geworfen wurde), dass dieser Beschluss im Vergleichswege eine Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche verhindert. Vielmehr ist dieser Vergleich die Grundlage für zivilrechtliche Ansprüche der einzelnen Unternehmen.

Read more...